Wann macht der Einsatz von WordPress Sinn? Klar, Homepage-Baukästen reichen für viele kleinere Fälle problemlos aus. Wenn es allerdings um größere Projekte geht, dann gibt es eine ganz andere Möglichkeit. 60 Prozent aller Webseiten nutzen WordPress. Die ehemalige Blog-Software kann mittlerweile für alles eingesetzt werden. Ob Shop, Forum oder Landingpage.

Wann WordPress.org benötigt wird

Die Nutzung von WordPress (in der .org-Version) ist für Anfänger nicht sonderlich einfach. Zwar wurde die Technik fortgeschrittener, aber es bedarf weiterhin an technischen Kenntnissen. Mit Online-Tutorials lässt sich aber in jedem Fall eine eigene WordPress-Seite starten.

Sinnvoll ist WordPress insbesondere, wenn die Konkurrenz im selben Segment sehr stark ist und es daher spezielle oder fortgeschrittenere SEO-Techniken bedarf. Zudem eignet es sich perfekt, wenn Sie ein besonderes Anliegen haben. Mit WordPress lässt sich zum Beispiel auch ein privater Raum ermöglichen – also: bezahlbare Premium-Mitgliedschaften mit exklusiven Content.

Zudem kann das Design so angepasst werden, wie es benötigt wird. Ein größerer Header? Kein Problem! Andere Farben oder neue Sidebars? Ebenfalls mittels eines Tools oder mit Programmierarbeit ohne weiteres möglich.

Generell macht die Flexibilität genau hier den Unterschied zwischen WordPress und einem Baukasten. Es gilt der Grundsatz, dass professionelle Firmen oder Shops auf eigene Systeme umsteigen sollen, während private Kunden weiterhin die Familien-Homepage hierauf belassen können.

Welche Nachteile hat WordPress?

Nicht jeder Hoster hat eine One-Click-Installation. Wenn der Hoster nicht über die Funktion verfügt, dann werden technische Grundvoraussetzungen erforderlich gemacht. MySQL-Datenbank und FTP sind hierfür wichtig.

Anschließend muss die Seite immer gewartet werden. Updates müssen zeitnah installiert werden, wobei dies bereits mit einem Klick möglich ist. Außerdem müssen Plugins regelmäßig aussortiert werden. Es kann gefährlich werden, wenn ein Plugin oder ein Theme für längere Zeit nicht aktualisiert wurde.

Zudem gibt es keinen direkten Support vom Anbieter. WordPress ist Open-Source. Wer Hilfe benötigt, findet diese nur in Foren oder in Facebook-Gruppen.